Mittwoch, 14. März 2012

Das sind einfach...

...Dinge, die ich so nie fertig bringen würde.

Ein Buch nach vier Wochen umtauschen wollen, ohne Kassenzettel, die ersten 70 Seiten gelesen, Buchblock aufgebrochen, Rest schmuddelig.

Die Begründung:

"Meine Tochter will nicht, dass ich ihr daraus etwas vorlese. Ich hab es ja versucht, aber sie will es einfach nicht. Und dann wäre es ja viel zu schade, das Buch ungenutzt zuhause rumliegen zu lassen. Sieht doch aus wie neu (ha, ha! Anmerkung d. Red.). Und im übrigen, bei der May..'xxxen Buchhandlung hab ich das auch schon gemacht und das war kein Problem."

So, so.

Ich hab's zurückgenommen. Ja, wirklich. Solchen Leuten hab ich nichts entgegen zu setzen.
Außer vielleicht einem Gesichtsausdruck, der Bände spricht.

Dass mir das bloß nicht zur Gewohnheit wird!

Die herzlichsten Grüße heute mal speziell an alle Leidensgenossen aus dem Einzelhandel...;O)

Andrea

Kommentare:

  1. unverständlich, aber so ne ähnliche Geschichte hat mir die Buchhändlerin meines Vertrauens neulich auch erzählt - das Buch war allerdings schon seit Jahren nicht mehr erhältlich.

    Ich wünsch dir für heute lauter nette Kunden
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist in der Tat ja noch viel besser. Alte, vergriffene Bücher umtauschen, so den ollen Kruscht loswerden und das Bücherregal dann immer für lau auf dem neuesten Stand halten. Prima. Wenn das Schule macht, oje...!
      Liebe Grüße, Andrea

      Löschen
  2. Also, ich hätte da auch noch das ein oder andere Buch. Alle nur 1x gelesen, sehen echt aus wie neu. Eselsohren haben doch irgendwie Charme, oder?! Und so´n paar Schokoladenkrümelfleckchen stören doch auch niemanden, gelle?!
    Ich komm dann einfach mal rein, ja?! Mit meiner Bücherkiste..!

    Unglaublich, was manche Leute für Ideen haben..!!!

    AntwortenLöschen